Gesellschaft der Circusfreunde e.V.

Menü:
Willkommen
Die GCD stellt sich vor
  Daten und Fakten
  Geschichte
Circus Zeitung
Aktivitäten ...
Ansprechpartner
Mitgliedschaft ...
Links
Impressum

Seiteninhalt:
Die GCD stellt sich vor

Die Liebe zur Welt der Manege verbindet uns. Wir - das sind die rund 2000 Mitglieder der Gesellschaft der Circusfreunde e.V. (GCD). Unser Interesse gilt der aktuellen Circus-Szene ebenso wie der Geschichte des Circus.

Die Geschichte unserer Gesellschaft begann 1955 mit einem Zusammenschluss von sieben Circusbegeisterten in Berlin. Heute gehören der GCD etwa 2000 Mitglieder an. Sie leben nicht nur in Deutschland, sondern unter anderem auch in der Schweiz, den Niederlanden, Belgien, Österreich, Skandinavien, den USA, Südafrika und Australien.

Die Circusszene hat viele Facetten. Das macht es so spannend, sich mit ihr zu beschäftigen. Allein in Deutschland reisen mehrere hundert Circusunternehmen. Das Spektrum reicht kleinen Familiencircus über den mittlerweile zum Klassiker avancierten einstigen Alternativ-Circus Roncalli bis zum größten Circus Europas, dem Circus Krone. In der deutschen Circusszene steckt eine Vielfalt, die sich vom traditionellen Circusprogramm über die Vorstellung im Wasserbassin bis zur reinen Artistenshow ohne Tiere erstreckt.

Kindergeburtstag beim Circus Barum 1:10
Kindergeburtstag beim Circus Barum 1:10
Foto: A. Gertz
Das Hobby Circus ist ähnlich vielfältig. Viele unserer Mitglieder sammeln Programmhefte, Bücher, und Zeitungsausschnitte über ihr Lieblingsthema oder halten ihre Circuserlebnisse mit der Kamera fest. Manche Sammlungen gleichen privaten Archiven. Andere Circusfreunde hingegen werden unterm Dachboden selbst zum Circusdirektor: Sie bauen ihr Lieblingsunternehmen mit unendlicher Geduld originalgetreu im Modellbauformat nach. Andere wiederum entwickeln selbst artistisches Können, oder organisieren Gruppenreisen zu Circussen im In- und Ausland. Und weitere wiederum schreiben Circusbücher, verfassen Artikel für Fachzeitschriften oder kreieren eigene Websites über ihr Hobby. Und manche sind über ihr Hobby sogar selbst zum echten Circusdirektor geworden.

Das Dach für all diese Aktivitäten bildet unsere Gesellschaft. Sie ermöglicht den Erfahrungsaustausch unter Circusbegeisterten. Hierdurch sind viele gute Freundschaften entstanden. Zum einen bei unseren bundesweiten Jahrestagungen, zum anderen bei regelmäßigen regionalen Treffen. Zwischen Hamburg und Wien ist die GCD mit zahlreichen Sektionen und Gesprächskreisen vertreten. Wenn Circusfreunde zusammenkommen, dann wird viel geplaudert und gefachsimpelt - und fast immer gibt es auch ein gemeinsames Programm: Mal lassen wir uns per Dia-Projektor in Circus-Welten im In- und Ausland entführen, mal haben wir Artisten zu Gast, die uns aus ihrem Leben berichten. Durch unsere Kontakte zu Circusleuten haben wir Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Darüber hinaus versuchen wir Circusfreunde, auch bei Außenstehenden Interesse für das Thema Circus zu wecken - sei es durch Ausstellungen, Buchveröffentlichungen oder Gesprächsabende.

Diskussion über Circusplakat
Sektionstreffen
Foto: L. Böhme
Das Bindeglied, das uns über die regionalen Aktivitäten hinaus verbindet, ist die CIRCUS ZEITUNG. Sie erscheint monatlich und wird von Circusfreunden für Circusfreunde geschrieben. Mitglieder erhalten sie monatlich kostenlos. Sie wird auch in vielen Circussen intensiv gelesen und gilt mittlerweile als bedeutendste Circus-Zeitschrift Europas. Zum Inhalt gehören aktuelle Programmbesprechungen ebenso wie Hintergrundberichte, Artistenporträts, Gastspieltermine, Meldungen aus der Circusszene und Berichte aus dem Vereinsleben der GCD.

Der Einsatz für den Circus ist uns wichtig. Wenn der Bundesrat ein Verbot von Wildtieren im Circus fordert, wenn immer mehr Gastspielplätze zugebaut werden oder einzelne, unseriöse Familiencircusse mit Bettelaktionen dem Ruf der Branche schaden, dann nimmt die GCD dazu Stellung. Mal ruft sie Postkartenaktionen ins Leben, mal weist sie mit öffentlichen Erklärungen auf Probleme der Circusse hin. Wir können hiermit die Interessenvertretung der Circusse nicht ersetzen. Wir unterstützen sie aber dort, wo wir es können und für sinnvoll halten. Zugleich zeichnet die GCD Circusleute und -experten für ihre Verdienste aus - zum Beispiel mit der Ernst-Renz-Plakette oder dem Saltarino-Preis. Darüber hinaus verleiht die GCD beim Internationalen Circusfestival von Monte Carlo und beim Nachwuchsfestival European Youth Circus in Wiesbaden Sonderpreise.

Sonderpreis der GCD in Monte Carlo 2003
Sonderpreis der GCD in Monte Carlo 2003
Foto: M. Hüttner
Die Begeisterung für den Circus steht im Mittelpunkt unseres Vereinslebens. Können wir auch Sie dafür begeistern? Wir würden uns freuen.

Weitere Informationen über die Mitgliedschaft.

nach oben

Login